Insel Krk

Die größte, vielfältigste und meistentwickeltste Insel in der schönen Adria - die Insel Krk - liegt vor Ihnen. Allen, die hierher über den auf der Insel Krk gelegenen Flugplatz "Rijeka", über die Brücke von Krk, der größten Bogenbrücke der Welt, oder aber über das Meer gekommen sind, allen Ihnen, die auf unserer Insel verweilen oder sie nur beim Übergang auf die Nachbarinseln Cres, Losinj oder Rab berühren werden, entbieten wir einen herzlichen Willkommensgruß und wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt unter uns. Und drücken Ihnen unsere Dankbarkeit aus, daß Sie uns besucht und, wenn auch nur für kurze Zeit, unter Freunden geweilt haben. Aber auch den Wunsch, daß uns, dank Ihnen auch andere Gäste besuchen werden - per Flugzeug, Auto oder Schiff - immer willkommen, nicht nur einmal, sondern auch viele Male  danach.  Und auch immer zahlreicher, da Sie hier alle mit der Natur und den Menschen, ihren Gastgebern, zufrieden sein werden.

Der einheimische Mensch ist sehr arbeitsam. Aus den Steinbrüchen sog er jahrtausendlang die Lebenssäfte und aus den unendlichen "blauen Feldern" seine Lebensbedürfnisse. Denn gerade der Fischfang ist das bleibende Merkmal der Menschen dieser Gegend, was die immer gegenwärtige große Zahl von Fischerbooten und - schiffen beweist sowie das Überangebot an immer frischen Fischen auf den Tischen der Feinschmecker. Dank des Meeres und der Nähe des kroatischen Festlandes war Krk seit jeher mit der übrigen Welt verbunden.

Und auch das bereits zweitausend Jahre währende Zusammenleben der romanischen und kroatischen Bewohner beweist die Aufgeschlossenheit des hiesigen Menschen, die Gastfreundschaft eines treuen Freundes, der einem immer zur Seite steht. Die Menschen der Gegenwart haben immer im Glauben an die Menschen und die Verbundenheit mit der Welt gehandelt. Daher sind die Freunde Ihrer Freunde auch unsere Freunde. Die herrliche Natur mit ihrer typisch mediterranen Ausstrahlung und deren Gewächsen von Trauben, Feigen und Mandeln bis zu Rosmarin, Lorbeer und den ausgedehnten Nadel- und Eichenwäldern, die sich bis zum Meer hin erstrecken, bietet allen Jenen Befrie- digung, die hier ihren Urlaub in der Hotelsiedlung Drazica mit den Hotels "Drazica" und  "Koralj" und mehreren Dependancen verbringen wollen, sowie im Hotel "Marina" im außergewöhnlich malerischen Teil des Hafens von Krk, der bereits vor unserer Zeitrechnung bekannt war und in den vor 2000 Jahren römische Galerien einliefen, Handels- und Kriegsschiffe, wobei deren Besatzung häufig gerade aus dieser Gegend stammte.

Die beiden Autocampingplätze "Jezevac" und FKK "Politin" werden  Ihnen angenehme Ferien ermöglichen, frei von Sorgen wie sie das städtische Treiben mit sich bringt, und in unmittelbarer Nähe des Meeres - aus dem Zelt geradeaus ins Meer!

Das moderne Leben zog die Bewohner von Krk aus der innerhalb der Stadtmauern gelegenen Altstadt hinaus. Es entstand eine neue Stadt, mit herrlichen Villen und Familienhäusern, die hunderten Gästen Gastfreundschaft bieten, von denen viele "ihre" Familie ausgewählt haben und zu der sie alljährlich wiederkehren. Im Umkreis dieser Privatunterkünfte, die meisten davon mit Blick auf das Meer, finden sich viele gastronomische Objekte,  die den Touristen küstliche Fisch- und andere Meeresspezialitäten anbieten. Römische Legionäre waren die ersten Massentouristen in diesen Gegenden. Bis an die Zehntausend ruhten sich gleichzeitig in dieser Stadt anläßlich der Rźckkehr von den Kriegszügen im damaligen Europa aus. Es gefiel ihnen hier so gut, daß sie für immer in diesem Städtchen blieben, wo sie ihre Heimstätten errichteten, aber auch ihre Gräberfelder, in denen heute noch eine Fülle an Schmuck liegt. Die Sonne und das immer natürliche blaue Meer, der reichhaltige Schatten der mediterranen Vegetation. Kleine Strände für die ersten kindlichen Schwimmversuche. Ein Meer "wie OOOl" und der leichte Maestralwind, seit nunmehr bereits 120 Jahren ein Genuß für Nautiker. Die außerordentliche Unter-wasserflora der kleinen Insel Plavnik ist reich an Korallen. Geeignet für alle Sportarten und Ausflüge auf dem Meer, bis zu der benachbarten "Möveninsel" mit tausenden weißen, eleganten Vügeln, unermüdlichen Fliegern, die Sie auf Schritt und Tritt begleiten werden. Und was soll man zu dem Ausflugsziel sagen, das noch niemand ausgelassen hat - das Inselchen Kosljun, eine Oase des Friedens und eine Schatzkammer der kroatischen Kultur, mit europäischen Raritäten an Ausstellungsstücken.

Krk wird seinen Gästen im Verlaufe der Sommermonate auch eine Fülle an "Spielen" auf seinen Bühnen bieten, von der Kathedrale oder der dortigen Krypta, dem Atrium des Franziskanerklosters in Krk oder jenem auf Kosljun bis zum mittelalterlichen Kastell der Familie Frankopan aus dem XII. Jahrhundert. Hier gastieren seit 40 Jahren namhafte Ensembles und Künstler von europäischem Ruf mit Opern, Oratorien, Solistenkonzerte, Theatervorstellungen (mit "Hamlet" auf den Stadtmauern)...

Für Liebhaber der Volkskunst  gibt es Folkloreveranstaltungen aus diesen Gegenden und die Galerien der Stadt präsentieren dem Besucher Kunst aus Vergangenheit und Gegenwart.

"Splendidissima" wurde auf den Grundmauern einer vorrömischen Ansiedlung erbaut. Dies beweist die Anordnung der Gassen, die auch heute noch beinahe identisch mit jener vor einigen tausend Jahren ist. In diesem Stil hatten auch die Stadtmauern von der Römerzeit her vier Stadttore. Der hohe Standard der Antike bescherte der Stadt auch zwei Thermen, auf denen die Kathedrale von Krk errichtet wurde, die bereits im V. Jahrhundert Sitz des Bischofs von Krk war. Die vielen Denkmäler des Mittelalters werden die Besucher, die Gäste der Stadt und ihrer weiteren Umgebung, die Krk besichtigen kommen, begeistern, einer Stadt, die selbst ein Museum ist und die ihre Gäste immer willkommen heißen und ihnen einen angenehmen Aufenthalt in ihren Mauern wün- schen wird. Einmal in Krk gewesen heißt immer wiederkehren. Denn Krk wirkt schon allein durch seinen Charme anziehend und wir würden uns fast getrauen zu sagen, daß die Unterkunft und der reichgedeckte Tisch dabei nur nebensächliche Angebote dieser Stadt sind.